Ihr Standort:

Ausland
  • Indiofrauen auf der Sonneninsel im Titicacasee
  • Die sagenumwobene Inkafestung Machu Picchu
  • Völlig lautlos gleitet die SY Nomad zwischen den Eisbergen in der Laguna San Rafael dahin (Chile)
  • Der „Norte Grande“ von Chile war das ursprüngliche Land der Quechua Indianer. Sie wurden von ihren Eroberern zum Katholizismus bekehrt
  • Sonnenuntergang am Illimani, im Lager 2 auf ca. 5500m Meereshöhe (Bolivien)
  • Kinder bieten gerne ihre Lamas und Alpakas als Fotomodel an und verdienen sich damit einige Pesos (Peru)
  • Moospolster in der Atacama Wüste (Nord-Chile)
  • Die heißen Quellen und Geysire von El Tatio zeigen, dass die Wüste keineswegs trocken oder eintönig sein muß (Nord-Chile)
  • Das Zelten in der scheinbar unendlichen Weite des Salar de Uyuni ist ein besonderes Erlebnis
  • Schilfboote der Uru-Indianer am Titicacasee
  • Der Salar de Uyuni ist prädestiniert zum Abbau von Speisesalz (Bolivien)
  • Die Cordillera Real leuchtet im letzten Licht der untergehenden Sonne über dem Titicacasee (Bolivien)
  • Auf der Insel Taquile im Titicacasee (Peru)
  • Blick vom Kalvarienberg auf den Wallfahrtsort Copa Capana am Titicacasee (Bolivien)
  • Bergbauarbeiter am Cerro Rico nahe der Stadt Potosi (Bolivien)
  • Stumme Zeugnisse aus der florierenden Zeit des Salpeterabbaus in der Atacama (Chile)
  • Weidende Lamas und Alpakas vor der Kulisse des Vulkans Pomerape im Grenzgebiet Nord-Chile und Bolivien
  • Bei den heißen Quellen und Geysiren von El Tatio (Nordchile)
  • Sanddünen in der Atacama Wüste
  • Die ehemalige Salpeterfabrik bei Chacabuco wurde in Diktaturzeiten zum Konzentrationslager umfunktioniert. Heute ist die Anlage ein Museum (Nord-Chile)
  • Begegnung mit Kindern, beim Trekken in der Cordillera Blanca (Peru)
  • Die letzten Schritte zum Lager 2 des Huascaran (knapp 6000m) am Sattel zwischen den beiden Hauptgipfeln (Peru)
  • Am Gipfel des Nevado Piscu (5752m) in der Cordillera Blanca (Peru)
  • Die endemische Pflanze Puja Raimondi gedeiht in einer Höhe von etwa 4000-4500m in den kargen Hochtälern bei Huaraz (Peru)
  • Paßgenau zusammengefügte Steinquader der Mauern von Machu Picchu (Peru)
  • Bis 1611 war Potosí weltweit das führende Zentrum des Silberbergbaus (Bolivien)
  • Lamas auf der „Fischinsel“ inmitten des Salar de Uyuni (Peru)
  • Menschenleere Weite im Hochland von Nord-Chile
  • Zwei Stunden sind die Bergsteiger schon am Aufstieg zum Gipfel des Huayna Potosi (6088m) ehe die Sonne aufgeht
  • Der Weg zum steilen Gipfelgrat des Huayna Potosi führt über zerklüftete Gletscher
  • Rauer Segelalltag in den sturmumtosten Fjorden Patagoniens (Chile)
  • Die Crew an Bord der SY Nomad genießt die seltenen Sonnenstunden
  • Die Nalca Staude ist ein rhabarberähnliches Gewächs. Man findet sie überall in den chilenischen Küstengebieten
  • Der Geltscher fließt vom nördlichen Patagonischen Inlandeis herab und kalbt direkt in die Laguna San Rafael (Chile)
  • Eisberge schillern in allen Facetten von Blau in der Laguna San Rafael
  • Bergsteiger queren einen Lawinenstrich beim Aufstieg zum Lager 2 am Huascaran (Peru)
  • Das Fischervolk der Uru lebt noch immer auf künstlichen „Inseln” im Titicacasee
  • Aus dem Totora Gras, einer speziellen Schilfart, bauen die Urus ihre Hütten, Boote und schwimmenden Inseln
  • Indio mit traditioneller Kleidung auf der Sonneninsel im Titicacasee
  • Machu Picchu wurde 1911 von einem amerikanischen Forscher entdeckt, seither ranken die Legenden ...
  • Die Laguna Verde am Altiplano in Bolivien. Im Hintergrund der 5900 Meter hohe Vulkan Licancabur
  • Der steile Aufstieg über die Eisfelder zum Gipfel des Nevado Sajama (6542m) erfordert Trittsicherheit und Erfahrung
  • Grasende Lamas im Altiplano von Bolivien
  • Marktstand in La Paz (Bolivien)
  • Bergarbeiter in den Stollen des Cerro Rico bei Potosi (Bolivien)
  • Die Büste des Poeten und Diplomaten Pablo Neruda bei Isla Negra (Chile)
  • Für nur wenige Minuten scheint die Sonne durch die dunklen Regenwolken auf den Fischerhafen Cochamu (Südchile)
  • Pfahlbauten sind charakteristisch für die Dörfer im Süden von Chile
  • „Miss Chile“ heißt eine sehr gut erhaltene Mumie im Museum von San Pedro de Atacama (Nordchile)
  • Blick von der „Fischinsel“ auf den Salar de Uyuni
  • Die letzten Meter zum Gipfel des höchsten Berges von Bolivien, den 6542 Meter hohen Nevado Sajama

Südamerika

Chile - Bolivien - Peru

Erleben sie die Faszination bekannter kultureller Schauplätze und die landschaftliche Vielfalt Südamerikas, wie es etwa die Atacama Wüste, der Salar de Uyuni, das Altiplano, der Titicaca See, die berühmten Nazca Linien oder Machu Picchu sind. Höhepunkte der Reisen waren Besteigungen so mancher Andenriesen und ein stürmischer Segeltörn in den Fjorden Patagoniens. Chile ist ein Land voller Gegensätze, gemeinsame Heimat unterschiedlichster Kulturen und ihrer bewegten Geschichte. Menschenunwürdige Verhältnisse in den Silber-, Zinn - und Salpeterminen ehemaliger Schatzkammern der andinen Welt zeugen noch heute von kolonialer Ausbeutung, und der kritische Blick Pablo Nerudas lenkt auf makabere Orte und Szenerien politischer und militärischer Machtherrschaft. Doch Neruda ist auch ein Poet, der die Liebe zu diesem Land auf seine Art besingt - er wird uns begleiten.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren