Ihr Standort:

Ausland
  • Abenteuerliche Kajaktour im Eisschollen-Labyrinth des Kong Oscar Fjordes bei Tasiilaq/Ostgönland.

  • "Berge bis zum Horizont" sieht man vom selten bestiegen Gipfel des Polhelms Fjeld bei Tasiilaq/Östgrönland.

  • Ein auf Grund gelaufener Eisberg bietet tagelang einen reizvollen Kontrast zu den sommerlichen Dotterblumenwiesen bei Narsaq/Südgrönland.

  • Anlässlich einer Taufe tragen junge Grönländerinnen die typische Festtagskleidung, Tasiilaq/Ostgrönland.

  • Buckelwale sieht man relativ häufig zwischen den Eisbergen nahe der Stadt Ilulissat/Westgrönland.

  • Auch heute noch werden Hundeschlittengespanne im grönländischen Winter als wichtiges Transportmittel verwendet.

  • Sommeridylle in der Schafzüchtersiedlung Igaliku, Südgrönland

  • Tupilakschnitzer in Tasiilaq/Ostgrönland. Tupilak bedeutet „Seele der Vorväter“. Die Figuren beschützen ihren Besitzer vor Feinden.

  • "Zeitlose Reise im Eis", für 24 Stunden waren wir mit unseren Zelten auf einer Eisscholle, ehe uns ein Motorbootfahrer wieder abholte, Ostgrönland

  • Ein scheuer, aber neugieriger Polarfuchs besucht uns im Zeltlager nahe Ilulissat/Westgrönland.

  • Mitternachtsonne in der einsamen Bergwildnis bei Tassilaq/Ostgrönland. Am Horizont ist das Inlandeis zu erkennen.

  • Unterwegs am grönländischen Inlandeis. 82 % der Fläche Grönlands sind vom Inlandeis bedeckt.

  • Die Siedlung Kangaamiut in Westgrönland. Sämtliche Siedlungen und Städte in Grönland sind nur über das Wasser oder aus der Luft zu erreichen. Strassenverbindungen gibt es keine.

  • Aufbewahrte Kajaks warten auf die nächste Ausfahrt bei Ilulissat/Westgrönland. Das Wort Kajak kommt von dem grönländischen Qajaq.

  • Nachbau der ersten christlichen Kirche in Grönland in Brattahlid. Diese soll auf Bestreben der Frau Eriks des Roten um das Jahr 1000 erbaut worden sein, Südgrönland.

GRÖNLAND

Krachende Eisberge, bunte Blumentäler, singende Wale: Grönland bietet viel mehr als Eis und Schnee. Immer wieder erkundet Hans Thurner zu allen Jahreszeiten die Insel, die schon so viele Abenteurer und Entdecker in ihren Bann gezogen hat. Der Bergführer nimmt das Publikum mit in den Alltag der Einheimischen und zeigt die magische Schönheit dieser einzigartigen Natur.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren