Ihr Standort:

Ausland
  • Der Gipfelaufbau des Kilimanjaro vom Karanga Camp aus
  • Aufstieg durch den immergrünen Regenwaldgürtel
  • Träger beim Aufstieg durch den Regenwald
  • Krater im Inneren des Mt. Meru
  • Kilimanjaro mit Senecien und Lobelien vom Baranco Camp aus
  • Blühende Protea beim Abstieg auf der Mweka Route
  • Stufengletscher am Kraterrand des Kilimanjaro im ca.5700m Höhe
  • Blick vom Mt. Meru zu Kilimanjaro und Mawenzi
  • Am höchsten Punkt von Afrika, dem 5895m hohen Uhuru Peak (Freiheitsspitze)
  • Die letzten Meter beim Abstieg durch wieder besiedeltes Gebiet
  • Zu Besuch in einem Dorf der Caggas, dem Volk am Fuße des Kilimanjaro
  • Besuch bei der Familie von Eligius und Ebrahim, unseren beiden Kilimanjaro Guides
  • Der immerfeuchte und nebelumhangene Regenwald am Kilimanjaro
  • Ausgewachsenes Gorilla Weibchen im Virunga Nat. Park in Ruanda
  • Junges Massai Mädchen bei Arusha, Tanzania
  • Im Zentrum von Nairobi, Kenya
  • Unterwegs auf der Chogoria Route am Mt. Kenya
  • Das Dorf Kanyabayonga auf der Fahrt zum Ruwenzori, Kongo (Zaire)
  • Kinder beim Dorf Mutsora am Fuße des Ruwenzori, Kongo (Zaire)
  • Zweite Aufstiegsetappe am Ruwenzori durch den gespenstisch wirkenden Urwald
  • Das Stanley Plateau in ca. 4800m Meereshöhe am Ruwenzori
  • Baobab Baum mit Elefant im Tarangieri Nat. Park, Tansania
  • Gazelle im Nairobi Nat. Park
  • Junge Löwen in der Serengeti
  • Gnus im Nairobi Nat. Park vor der Skyline von Nairobi
  • Das Badeparadies Nungwe, am Nordende der Insel Sansibar
  • Traditionelles Dhau (Segelboot) bei Lamu, Kenya
  • In den engen Gassen von Stown Town auf Sansibar
  • Sauti Za Busara Musikfestival auf Sansibar
  • Kinder in Lamu Town, Kenya
  • Hafen von Stown Town, Sansibar
  • Esel sind auf der autofreien Insel Lamu „Hauptverkehrsmittel“

Kilimanjaro

RUWENZORI - MT. KENYA- SANSIBAR - SAFARI

Durch eine faszinierende Pflanzenwelt, vorbei an malerischen Dörfern und Feuer speienden Vulkanen, führt der Weg hinauf zu den Gletschern des Ruwenzori - dem Gebirge im Herzen Afrikas an den Quellen des Nils. Ein geheimnisvolles Mondgebirge mit Schnee und Eis, welches die Afrikaner als das Licht des Mondes bezeichnen. Dieser Kontrast am Aequator Afrikas erstaunt die Reisenden wenn sie nach fünf Tagen Aufstieg durch dichten Regenwald und mit bis zu 10 Meter hohen Senecien, die vergletscherte Margeritaspitze in 5109 Meter Höhe erreichen.

Am Kilimanjaro selbst durchwandert man sämtliche Klimazonen unserer Erde. Vom tropischen Urwald führt der Weg durch die Blütenpracht der Heidezone in die vegetationslose, trockene Steinwüste und weiter hinauf in die arktische Gipfelregion. Viel Ausdauer erfordert der lange Gipfelaufstieg in der Nacht, bis endlich die wärmenden Strahlen der aufgehenden Sonne die Bergsteiger mit neuer Lebens-Energie erfüllt. Das langersehnte Ziel, der sogenannte Uhuru Peak - die "Freiheitsspitze" - in 5895 Meter Höhe ist erreicht. Beim Abschied vom "Dach Afrikas" singen die Afrikanischen Begleiter ihr Kilimanjarolied.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren