Ihr Standort:

Ausland
  • Theravada-Mönche bei der abendlichen Andacht in Sukhotai, der alten Thai-Königsstadt

  • Bruno Baumann interviewt den Dalai Lama in Sarnath, jenem Ort in der indischen Ganges-Ebene, an dem der Buddha seine erste Lehrrede hielt und damit das Rad der buddhistischen Lehre in Bewegung setzte

  • Aus dem Fels gemeißelter liegender Buddha in Polonnaruwa, der alten Königstadt Sri Lankas.

  • Anläßlich von Losar, dem tibetischen Neujahrsfest, wird ein Riesenthangka entrollt.

  • Mädchen bringen Blumenopfer im berühmten Zahntempel von Kandy dar, in dem eine Zahnreliquie Buddhas aufbewahrt wird.

  • Junge Chinesen strömen Sonntags in den Lamatempel von Beijing, um dort Räucherwerk zu verbrennen.

  • Die charismatische Thai-Nonne Mae Chee Sansanee, ehemals ein
    hochbezahltes Mannequin, betreibt heute ein Zentrum in Bangkok und widmet sich der Sozialarbeit.

  • Vor dem gelbroten Abendhimmel über Bangkok zeichnen sich die Silhouetten des Wat Arun ab.

  • Vietnamesischer Mönch bei der Rezitation von Mantras im Tempel Phung Son Tu in Saigon.

  • Bruno Baumann im steinernen Wunder des Angkor Wat in Kambodscha.

  • Alter Mann aus Udaipur in Rajasthan.

  • Die Buddha Air bringt den moderne Reisenden nach Lumbini, dem Geburtsort von Siddharta Gautama im nepalisch-indischen Grenzgebiet.

  • Wo früher die Khmer-Könige pompöse Prozessionen veranstalteten, rollen heute Ochsenkarren, flankiert von steinernen Wächtern, die die Naga-Schlange halten.

  • Den Höhepunkt der alljährlich in den Klöstern Tibets stattfindenden
    Neujahrs-Feierlichkeiten bilden die Maskentänze der Mönche.

  • Khara Khoto, inmitten der Wüste Gobi, zählt zu den eindrucksvollsten Ruinenstädten der Seidenstraße. In ihrem Inneren soll sich ein gewaltiger Schatz befinden.

  • Obwohl die Überreste der alten Thai-Königsstadt Sukhotai als ein
    UNESCO-Weltkulturerbe gilt, ist der Ort nicht museal. Morgens und abends kommen Mönche eines nahegelegenen Klosters, um vor den riesigen Buddha-Statuen zu beten.

  • Seid urdenklichen Zeiten kommen Pilger zum heiligen Berg Kailash, der im Brennpunkt von gleich vier Religionen Asiens steht.

  • Wie Antennen ragen Chörten (Stupas)aus der Bergwüste Tibets. Sie
    symbolisieren den erleuchteten Buddhageist.

  • Die Augenpaare des Buddha blicken von der Bodnath-Stupa Kathmandus in alle vier Himmelsrichtungen.

  • Bodh Gaya, der Ort an dem der Siddharta Gautama zum Buddha wurde, ist das Epizentrum der buddhistischen Welt. Wichtigstes Kultobjekt ist der Bodhi (=Erleuchtungs)-Baum.

  • Das Tigernest-Kloster im kleinen Himalaya-Königreich Bhutan scheint an den nackten Felsen zu kleben.

  • Mönch vor den Tempeln von Angkor Wat, dessen Türme an Knospen der Lotusblume erinnern.

Auf den Spuren des Buddha

Reise zu den Mysterien Asiens

Nur wenige Persönlichkeiten in der Geistesgeschichte der Menschheit haben so weit und so nachhaltig ausgestrahlt wie Siddharta Gautama, der „Buddha“, und keine hat Asien so tief geprägt wie er. Seine Lehre wurde nicht nur zur geistigen Orientierung für Abermillionen von Menschen, sondern inspirierte ganze Kulturen.
Doch wer war der historische Buddha, was ist seine Lehre und auf welchen Wegen hat sich diese verbreitet? Bruno Baumann begibt sich auf Spurensuche. Das Ergebnis ist eine epische Reise, die ihn von der Heimat des Buddha, jener fruchtbaren Gangesebene zu Füßen des Himalaya, über Sri Lanka, Thailand und Burma an den Mekong führt. Entlang dieser Lebensader Asiens entstanden glanzvolle Kulturen wie Angkor (Kambodscha) oder Luang Prabang (Laos). Eine ganz andere Richtung nahm die Lehre Buddhas im Gepäck der Händler, die auf der Seidenstraße in Richtung Osten reisten. Bruno Baumann folgt ihren Spuren bis in das Innere der als Todeswüste verrufenen Takla Makan, wo er auf die Überreste von Dandan-oilik, einem „Pompeji“ der Wüste stößt. Weder die größten Wüsten noch die höchsten Gebirge der Welt erwiesen sich als unüberwindliche Hindernisse. Auf vielfältigen Wegen kam die Lehre Buddhas nach China und Tibet und erreichte auch Japan und Korea. Und heute sogar die ganze Welt.

In dem Bruno Baumann diesen Wegen nachgeht, kommt er der Seele Asiens näher und zeichnet zugleich ein Bild der Gegenwart im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.

Zu den Tagespässen für die Thementage

Interview mit Dalai Lama


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren