Ihr Standort:

Ausland
  • Sonja Endlweber führt Packpferd Dino über den steilen Aufstieg auf den 3.500 Meter hohen James Peak. Azabache und Rusty folgen selbstständig.

  • Der Ritt durch das Great Divide Basin. Nach einem heftigen Gewitter taucht die Abendsonne sie in goldgelbes Licht.

  • Feuerroter Indian Paintbrush blüht auf einer Alpenwiese in der Weminuche Wildnis in Colorado.

  • Günter Wamser und Sonja Endlweber reiten durch das Green River Tal. Im Hintergrund ragt Table Top Mountain empor.

  • Noch heute galoppieren wild lebende Mustangs über die Prärien des Westens. Hier eine Herde Wildpferde in Wyoming.

  • Günter Wamser am Lagerfeuer im Gila National Forest in New Mexico.

  • Günter Wamser und Sonja Endlweber mit ihrem Pferd Lightfoot

  • Majestätisch spiegeln sich die Berge in Twin Lake, im Glacier Nationalpark, Montana. Ein Maler versucht die Morgenstimmung einzufangen.

  • Dieser Kojote begegnet Günter Wamser im Rocky Mountain Nationalpark.

  • Günter Wamser mit seinen Pferden Lightfoot und Dino im Great Divide Basin, Wyoming.

  • In Colorado führt der Continental Divide Trail oft in schwindelerregende Höhen. Zum Lagern steigen die Abenteurer immer bis zur schutzbietenden Baumgrenze ab.

  • Zuverlässig spukt Old Faithful stündlich eine Fontäne heißen Wassers in die Höhe. Rund 3000 Zuschauer besuchen täglich seine Vorstellung im Yellowstone Nationalpark

  • Günter, Sonja und ihre Jack-Russel Hündin Leni entspannen sich nach einem ereignisreichen Tag

  • Beim steilen Aufstieg über die Sandsteinklippen in den Canyons New Mexicos steigen die Reiter ab und führen ihre Pferde

  • Bighornschaf auch Dickhornschaf genannt

  • Eindrucksvoll ragen die schroffen Spitzen der Gran Tetons empor. Sie gehören zu den geologisch jüngsten Bergen der Rocky Mountains.

  • Das Kochen am Lagerfeuer wird für die beiden Abenteurer zur täglichen Routine.

  • Auch Anfang Juli müssen Reiter und Pferde in den South San Juan Mountains im südlichsten Zipfel Colorados noch Schneefelder überqueren.

  • Morgenstimmung am höchsten Punkt des Weges durch den Rocky Mountain Nationalpark in Coloradol

  • Nach einem heftigen Gewitter zeigt sich die Sonne wieder und zaubert einen Regenbogen über das Lager am Bill Moore Lake in Colorado.

  • Der Continental Divide Trail führt durch die Bob Marshall Wildnis im herbstlichen Montana

  • Streifenhörnchen im Rocky Mountain Nationalpark

  • Günter Wamser und Sonja Endlweber mit ihren Pferden Lightfoot, Rusty, Azabache und Dino in der Wind River Range, Wyoming.

  • Dieser Indianer trägt seine Festtracht um am Gathering of the Nations Powwow in Albuquerque teilzunehmen. Es ist das größte Treffen aller Nationen der USA und Kanadas.

  • Sinterterrassen bei Mammoth Hot Springs, Yellowstone Nationalpark

  • Günter Wamser auf Lightfoot und Sonja Endlweber auf Rusty reiten um einen kleinen See in der Weminuche Wildnis Colorado. Die Packpferde sind Azabache und Dino.

  • Aus den Packtaschen wird kurzerhand eine Arbeitsplatte. Sonja Endlweber bereitet hier ein Abendessen aus selbst gepflückten Pilzen.

  • Sonja und Leni

  • Great Sandunes Nationalpark in Colorado

  • In diese Felsenwohnungen in Mesa Verde, Colorado, lebten vor rund 800 Jahre die Urvölker der Anasazi.

  • Das Kochen am Lagerfeuer wird für die beiden Abenteurer zur täglichen Routine.

  • Colorado Columbine

  • Sommerliche Blumenwiese in der Wind River Range, Wyoming

  • Die 350 Jahre alte San Francisco de Asis Kirche in Taos, New Mexico beeindruckt mit ihren massiven Adobe Wänden und ihrer warmen erdenen Farbe.

ROCKY MOUNTAINS

Mit Pferden durch die Wildnis Amerikas

Günter Wamser ist einer der letzten großen Abenteurer unserer Zeit. Sein Traum: die Durchquerung des amerikanischen Doppelkontinents von Feuerland nach Alaska auf dem Pferderücken. 11 Jahre war er auf seinem Ritt durch Süd- und Mittelamerika bereits unterwegs. Doch 20.000 Kilometer waren dem Weltenbummler nicht genug.

Im August 2007 startete er erneut ins Abenteuer. Seine Reise führte ihn und Partnerin Sonja Endlweber durch die wunderbar wilde Bergwelt der Rocky Mountains. Sie waren unterwegs mit vier Mustangs, den legendären Wildpferden Amerikas.

Entlang des 5.000 Kilometer langen Continental Divide Trails (CDT), dem schwierigsten der acht Weitwanderwege der Vereinigten Staaten, ritten die beiden Abenteurer quer durch die Rocky Mountains von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze.

Sie durchquerten Wüsten und farbenprächtige Canyons in New Mexico. In Colorado waren sie in luftigen Höhen auf über 3.000 Metern unterwegs. In Wyoming ritten sie über windgepeitschte Ebenen und durch seenreiche Granitberge und erreichten schließlich die zerklüftete Bergwelt Montanas. Drei Nationalparks – Rocky Mountain Nationalpark, Yellowstone Nationalpark und Glacier Nationalpark – lagen auf ihrem Weg. Wochenlang waren die beiden Reiter in der Wildnis unterwegs, ohne auch nur eine Strasse überqueren zu müssen. Wie einst die ersten Siedler zogen sie mit ihren Reit- und Packpferden auf historischen Wegen durchs Gebirge, vorbei an Geisterstädten und alten Bergbauminen. Der Santa Fe Trail, Oregon Trail, Mormonen Trail und auch der legendäre Pony Express kreuzten ihren Weg. Geschlafen wurde im Zelt, gekocht am Lagerfeuer, gewaschen im Fluss.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren