Ihr Standort:

Ausland

HIMALAYA

Königreiche zwischen Himmel und Erde

Viele Jahrhunderte lang behaupteten die kleinen Himalaya-Königreiche Bhutan, Sikkim, Ladakh, Zanskar, Mustang und Guge ihre Unabhängigkeit, Bhutan als Einziges sogar bis zum heutigen Tag. Alle sind sie Erben des indischen und tibetischen Buddhismus, der sich auf vielfältigen Wegen über die gesamte Himalaya-Region verbreitete und sie kulturell befruchtete.

Der Buchautor und Forschungsreisende Bruno Baumann ist den alten Wegen auf der höchst gelegenen Fußgängerzone der Welt gefolgt. Entlang der alten Salzstraße nach Mustang, über den Nangpa La, dem Weg der Sherpa, von Tibet nach Nepal, durch den „Grand Canyon“ des Himalaya nach Guge. Er besuchte Klöster und Feste in Ladakh und stieg zur Zeit der Rhododendronblüte zum Fuße des Götterberges Chomolhari in Bhutan auf. Bei der Durchquerung von Nepals „wildem Westen“ wurde er Zeuge des lebendigen Schamanismus. In Mustang zählte er zu den ersten Ausländern, die der Fürst nach der Öffnung des Landes in seinem Palast im mittelalterlich anmutenden Hauptort Lo Manthang empfing.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren