Ihr Standort:

Ausland

Patagonien

Auf den Spuren der Gauchos

Der pausenlos heulende Wind, kalbende Gletscher und bizarre Berge, dies sind die Klischeevorstellungen Patagoniens.

Dass der südlichste Teil von Argentinien und Chile noch viel mehr zu bieten hat, zeigt der Luzerner Fotograf und Buchautor Andreas Hutter in seinem brillant vorgetragenen Live-Vortrag.

Mit seinen Pferden durchritt er Patagonien insgesamt 14 Monate lang und entdeckte die abgelegensten und schönsten Plätze, die bis anhin wohl noch kaum ein Mensch zu Gesicht bekommen hatte. Monatelang durchstreifte er mit den Gauchos, den Argentinischen Cowboys, die endlose Pampa, um mit ihnen Schafe und Rinder zusammenzutreiben. 

Bei Wintereinbruch und dichtem Nebel riskierte er die Überquerung des Todesgebirges und stiess zum Lago San Martin vor, wo er von seinem Gauchofreund das Lederknöpfen lernen wollte und ihn zum Jagen in die Berge begleitete.

Humorvoll und Packend erzählt er von seinen Erlebnissen, und lässt Sie für zwei Stunden in eine fremde Welt eintauchen. Ein Abend höchster Emotionalität und Authentizität, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren