Ihr Standort:

Ausland
  • Thomas Ulrich trainiert im heimischen Interlaken für seine Eiscapdurchquerung.
  • Sein Auge für das perfekte Licht und den perfekten Moment haben Ulrich zu einem der renomiertesten Abenteuer-Fotografen weltweit gemacht.
  • Thomas Ulrichs Bilder und Geschichten zieren die Titelblätter vieler internationalenaler Magazine. 
  • Neben Bergsteigen gehört das Gleitschirmfliegen zu Thomas Ulrichs grosser Pasion.
  • Das heimische Berneroberland ist Schauplatz für viele Bilder von Thomas Ulrich.
  • Ob Fels oder Eis, steil ist geil!  
  • Anmarsch zum Cerro Torre, vorbei an der gefrorenen Laguna Torre.
  • Erstbegehung der Ferarri-Route am Cerro Torre im Winter im Auftrag des National Geografic Magazins.
  • Das wechselhafte Wetter in Patagonien stellt die Geduld der Bergsteiger hart auf die Probe. Kartenspiel lockert die Stimmung sichtlich auf.
  • Aufstieg zum Gipfel des Cerro Torres. Stabiles Wetter ist im südlichen Patagonien nur selten zu sehen.
  • Der Berneroberländer Stefan Siegrist begleitete Thomas auf vielen seiner Expeditionen. Exzelente Technik sowie gute Nerven sind ein Muss auf Ulrichs Trips.
  • Gipfelbereich des Cerro Torres.
  • Herrlicher Ausblick auf die Eisfläche des Helo Continental im südlichen Patagonien.
  • Tibet ist der Ausgangspunkt zur SF-DRS Doku Soap. Thomas Ulrichs Auftrag war das Dokumenteren der Expedition vom Basislager zum Gipfel.
  • Die grandiose Landschaft am Dach der Welt lässt Thomas Ulrich über viele Misstände hinwegsehen.
  • Da nur im Frühling ein kleines Wetterfenster eine Besteigung des Everest möglich macht, stehen an den wenigen guten Tagen im Jahr die Bergsteiger Schlange.
  • Mit einem Seekajak und einem Kanu im Scheptau wird die Ausrüstung zum Startpunkt der Inlandeisüberquerung gepaddelt.
  • Über 300 kg Material müssen von Meereshöhe hinauf zum patagonischen Inlandeis getragen werden.
  • Der Aufstieg zum Gletscher gestaltet sich als extrem schwierig und auch auf dem Gletscher kämpfen die Abenteurer immer wieder mit zerrissenem Eis.
  • Gewaltige Stürme zwingen Ulrich und Ousland oft zum warten. 
  • Oft sind die Stürme so heftig, dass während der Nacht das Zelt mehrmals ausgeschaufelt werden muss.
  • Wenn Wetter und Wind mitspielen, lassen sich Ulrich und Ousland von ihren Drachen ziehen.
  • Die letzten Kilometer zurück in die Zivilisation bewältigen die Abenteuerer auf den zu einem Katamaran zusammengebastelten Schlitten.
  • Thomas Ulrich an der Arbeit.
  • Ulrichs Bilder sind auf allen Erdteilen entstanden.
  • Ulrichs Bilder lassen Sie in eine Traumwelt eintauchen.
  • Thomas Ulrich ist verheiratet und hat drei Töchter. Seine Frau Asta stammt aus Norwegen und klettert selber auch.

EVEREST - PATAGONIEN

Seit Herbst 2002 ist Thomas Ulrich auch einem breiten Schweizer Fernsehpublikum bekannt. Für den Dokumentarfilm "Auf den Spuren von Heckmair" fotografierte und filmte er zwei Bergsteiger, die in alter Ausrüstung durch die Eigernordwand stiegen. Auch bei der abenteuerlichen Winterbesteigung des Cerro Torres und bei der aufwändigen SF-DRS-Produktion am Mount Everest im April 2003 war Thomas Ulrich für die eindrücklichen Bilder am Berg verantwortlich. Der Berner aus Interlaken gehört seit Jahren zu den weltbesten Abenteuer-Fotografen. Im Auftrag des National Geographic Magazins überquerte der Mann fürs Extreme in 54 Tagen das südliche patagonische Inlandeis und schaffte 1999 die erste Winterbesteigung des Cerro Torre.


Kommentare

» Diesen Eintrag ohne Facebook-Konto kommentieren